In den letzten zwölf Jahren entwickelte sich das The Climbing Works International Festival zu einem Höhepunkt auf dem Kletterkalender. Es markiert den inoffiziellen Start der Wettkampfsaison und lockt international bekannte Athleten nach Sheffield, um gegeneinander anzutreten.

Hunderte Briten pilgerten zu der Veranstaltung, um sich miteinander zu messen und dem Event live beizuwohnen, neben tausenden weiteren Zuschauern im Livestream. Das CWIF 2018 ist der beste Beweis für die wachsende Beliebtheit des Klettersports und auch die fantastische Gemeinschaft, die The Climbing Works rund um das Event aufgebaut hat.

Dieses Jahr startete das Event mit drei Qualifikationsrunden, in denen die Teilnehmer, die darauf hofften, es in die Semis und in das Finale am Sonntag zu schaffen, ihr Können unter Beweis stellten. In solidarischer Atmosphäre teilten die Stars der internationalen Kletterszene ihre Tipps mit begeisterten Einheimischen und den Nachwuchstalenten.

Wie immer war die Session am Sonntagabend ein besonderes Highlight. Viele Teams hatten sich große Mühe mit ihren Kostümen gegeben und die Routenschrauber sich selbst übertroffen haben, unkonventionelle Boulderprobleme zu setzen; darunter um sich selbst drehende Griffen bis hin zu Boxhandschuhen in der Wand!

Das Rab-Team war den Tag über vor Ort, und genoss es, selbst ein wenig zu klettern und sich mit den Teilnehmern über ihre Lieblingsrouten im weltbekannten Granitfels von Stanage zu unterhalten. Diejenigen, die ein Foto von sich an ihre Lieblingsroute an unserem Stanage-Board pinnten, konnten ein Komplettset aus der Rock Bekleidungskollektion von Rab gewinnen.

Im Semifinale am Sonntag traten ein starkes Lineup von britischen Talenten gemeinsam mit internationalen Stars an. Während die Teilnehmer in umgekehrter Reihenfolge antraten, steigerte sich die Spannung langsam, bis schließlich die Topqualifizierten auf der Matte erschienen. Es blieb bis zum Ende spannend, als ein sehr starkes Feld um die 12 Startplätze für das Finale kämpfte.

Unsere Lokalmatadoren Michaela Tracy, Leah Crane, Aiden Roberts und Matt Cousins wurden bejubelt, als sie es zusammen mit Chloe Caulier, Jara Spate, Stasa Gejo, Alma Bestvater, Alex Khazanov, Kokoro Fujii, Kim Marschner und Tim Reuser ins Finale schafften.

Mit solch einem starken Lineup war es nicht verwunderlich, dass das Finale am Abend eine extrem spannende Angelegenheit wurde. Vor allem, da das Team der Routenschrauber einige unglaubliche Probleme geschaffen hatte, die sowohl die Kletterer verblüfften als auch die Zuschauer bei Laune hielten.

Der Lauf der Männer war eine knappe Entscheidung, da Kokoro, Alex und Tim die ersten drei Probleme erfolgreich getoppt hatten. Am letzten Problem war für alle drei der Sieg zum Greifen nahe, Kokoro jedoch zog bei den Versuchen knapp an den anderen vorbei.

Die Frauen starteten etwas langsamer und konnten keine Tops bei den ersten zwei Problemen schaffen. Nur Bonusgriffe hielten das Feld auseinander. Wie auch bei den Männern ging es am Problem 3 dann heiß her, denn erst hier sollte sich herausstellen, wer das Zeug zum Sieger hat. Mit einem beeindruckenden Flash zeigte Alma Bestvater, was sie kann, und nahm die Krone mit nach Hause.

Das CWIF vereint viele der tollsten Seiten des Kletterns, von der körperlichen Leistungsfähigkeit und dem Sportgeist bis hin zu der unbeschreiblichen Atmosphäre und dem Gefühl der Kameradschaft unter den Wettbewerbern. Für Rab war es eine Ehre, das Event über die letzten drei Jahre zu unterstützen und mit The Climbing Works gemeinsam eines unserer Hauptziele zu erreichen: neue und junge Kletterer für diesem großartigen Sport zu begeistern und sie zu unterstützen.