Hier bei Rab beobachten wir die neueste Forschung bezüglich der Auswirkungen von Perfluorcarbonen (auch als PFCs bekannt) auf die Umwelt. Unsere Materialexperten arbeiten mit Höchstgeschwindigkeit daran, eine effektive Alternative für jedes einzelne Produkt zu finden. 

Perfluorcarbone werden häufig zur Herstellung von DWR-Imprägnierungen (durable water repellent – dauerhafte Wasserabweisung) für Outdoor-Bekleidung und -Ausrüstung genutzt. Der Einsatz von wirksamen DWRs verhindert das „Ausnässen“ der Artikel, welches Folgen für die Sicherheit und den Tragekomfort in den Bergen und im Freien haben kann. Des Weiteren verhindern Perfluorcarbone, dass sich Verschmutzungen oder Öle auf dem Material absetzen, was die Leistung und Langlebigkeit der Produkte beeinflusst. 

Neue Forschungsergebnisse zeigen verstärkt, dass Perfluorcarbone von den Materialien absickern und in die Wassersysteme gelangen können. Sie wurden im Wasser, in Lebensmitteln, der Erde und der Luft nachgewiesen. Diese Verbindungen stehen in Zusammenhang mit Gesundheitsproblemen sowohl bei Tieren als auch bei Menschen. Die Nutzung von PFOA und PFOS (Perfluoroctansäure und Perfluoroctansulfonsäure) ist gesetzlich eingeschränkt (die entsprechende EU-Verordnung gilt ab 2020). Sie sind mittlerweile als hartnäckig, bioakkumulativ und toxisch bekannt. Während die Auswirkungen von Outdoor-Artikeln als „Weg in die Natur“ für diese Verbindungen analysiert wurden, gibt es noch keine genaueren Antworten. 

Gemäß der Verordnung verwenden wir nur DWRs ohne Perfluorcarbone oder DWRs mit kurzkettigen PFCs (C6), doch auch hier engagieren wir uns, diese aus unseren Produkten zu entfernen. 

Die Leistung und Langlebigkeit von DWRs ohne Perfluorcarbone ist das größte Hindernis. Die gesamte Branche bemüht sich, einen effektiven Ersatz für die Perfluorcarbone in DWR-Imprägnierungen zu finden, doch aufgrund der chemischen Zusammensetzung ist dies schwer. Die Langlebigkeit und Qualität unserer Produkte ist unsere höchste Priorität. Sie schützen Menschen in den rauesten Umgebungen, so können wir hier keine Kompromisse eingehen. Einen passenden Ersatz zu finden, mit dem unsere Produkte den üblichen Standards gerecht werden, ist zwar eine große Herausforderung, doch auch weiterhin unser ambitioniertes Ziel.