Social-Media-Links

Fabrizio Zangrilli ist ein sehr begabter Höhenbergsteiger und erfahrener Expeditionsveteran, der traditionelle Ziele auf hohe Berge mit moderner „fast and light“ Taktik angeht. Er arbeitet als Guide und hat eine Schwäche für den Himalaya.

Fabrizio wurde in Südafrika geboren, hat aber die Hälfte seines Lebens in Europa gelebt und ist seit fast 30 Jahren in Colorado ansässig. Seit er ein Teenager war, ist er vom Klettervirus besessen und kam, als er älter war, zum alpinen Eis- und Felsklettern.

Seitdem hat er einen großen Erfahrungsschatz im Expeditionsklettern gesammelt, was bislang einen halbnomadischen Lebensstil mit regelmäßigen langen Aufenthalten in den Bergen verlangte. Eine seiner zentralen Taktiken ist, dass Geschwindigkeit Sicherheit in den Bergen bedeutet, und das hat zu einigen beeindruckenden Anstiegen und Erfolgen geführt. Sein „Spaß" Tag auf dem K2, bei dem er innerhalb von 36 Stunden vom Basislager (5 100 m) zum Lager 4 (7 600 m) und wieder zurück kletterte, ist nur ein Beispiel dafür.

Fabrizio hat inzwischen 50 Expeditionen in die klassischen (Patagonien und Nepal) und weniger klassische (Afrika und Antarktis) Bergdestinationen unternommen. Quantität ist jedoch kein Ersatz für Qualität und Fabrizio kann mehr als nur ein paar Erstbesteigungen verzeichnen. Seine Route an der Phantom Wall des Mount Huntington wurde vom Rock & Ice Magazin als eine der 100 besten Routen seit seiner ersten Veröffentlichung vor 25 Jahren aufgeführt.

Was kommt als Nächstes? Wir würden nichts ausschließen.

Nennenswerte Begehungen:

  • Holtana (2 650 m), Queen Maud Land, Antarctica - Erstbegehung
  • Imperfect Apparition (Alaska 5+ M5 A3, 300 m), Phantom Wall, Mount Huntington - Erstbegehung
  • Ice Window (AD+/D, 400 m), Mount Kenya - Tagesaufstieg
  • Rupal Face, Nanga Parbat (8 126 m) – Begehung im Alpinstil
  • South Face, Nuptse (7 861 m) – Abegehung im Alpinstil
  • South Face, K2 (8 611 m) – Begehung im Alpinstil