Review By
Lachlan Gardiner

Lange suchte ich nach der perfekten Jacke. Bevor es gleich ausartet, lass mich erklären, was ich mir vorstellte. Dieser Heilige Gral der Wetterschutzjacke war in meiner Fantasie immer wie folgt: Wasserdicht, winddicht, sehr strapazierfähig, sitzt eng und entspricht meinem aktiven Lifestyle, sieht gut genug aus, um sie auch in der Stadt zu tragen, ohne dabei die Funktionalität für die Berge einzubüßen.

Sie muss atmungsaktiv sein, teils weil ich in der Hauptstadt des Schwitzens, im australischen Brisbane lebe, aber auch weil ich häufig Aktivitäten wie Klettern, Radfahren oder Wandern unternehme, die große körperliche Anstrengungen erfordern. Super atmungsaktiv.

Ich weiß nicht, ob die alten Götter Erbarmen hatten oder es daran liegt, dass ich wohl nicht der einzige mit solchen Wünschen bin, erhörten die fleißigen Designer bei Rab® meine Gebete.

Die Kinetic Plus Jacke ist eine Hardshell-Jacke mit einer 3-Lagen-Membran, die sich wie deine Lieblingssoftshell verhält und sich auch so anfühlt. Wie das sein kann? Ehrlich gesagt bin ich mir da nicht so sicher, aber ich glaube, dass diese außergewöhnliche Schicht im Kern aus Rabs neu entwickeltem, proprietärem Proflex™ Material besteht. Diese pfiffige Proflex™ Membran ist zwischen einem stretchartigen Außenmaterial und einer ähnlich flexiblen und weichen, feuchtigkeitsaufnehmenden Lage laminiert.

Das ganze Ensemble wurde vorsichtig vernäht oder zusammengeklebt, um ein kaum auftragendes Kleidungsstück zu kreieren. Wenn Du, wie wohl die meisten Menschen, auch auf die Zahlen schaust, hier die nötige Statistik: Das Gewicht ist mit 320 g (Männergröße M) angenehm gering, die Wasserdichtigkeit beträgt solide 10.000 mm, aber die für mich wirklich wichtige Zahl ist die Atmungsaktivität von 35.000 cm3/m2/24 h. Ohne in den direkten Vergleich zu gehen, ist dieser Wert signifikant höher als bei den meisten der gerade am Markt erhältlichen Jacken. Sie sitzt schmal, perfekt für mich (schmale 190 cm), um meine große Kinetic noch über einen Baselayer und einen leichten Midlayer zu ziehen. Die Kapuze ist bequem und passt gut unter meinen Kletterhelm. Zahlen und Werte beiseite, wie fühlt sie sich denn nun tatsächlich an? Ich höre schon die Frage.

Also, Du wirst es schon erraten haben, und wie es meine Wunschliste oben schon andeutet: die Kinetic Plus ist einfach eine Wohltat. Nie zuvor hatte ich den Wunsch, eine Hardshell so häufig zu tragen. Ich erhielt sie im August 2016, am Ende des australischen Winters. Das bedeutet für diejenigen auf der Nordhalbkugel, dass es tagsüber mit höchstens 20°C kühl ist und die Temperatur (manchmal) auch auf einstellige Temperaturen fällt.

Ja … ich weiß was ihr jetzt alle denkt: das ist KEIN echter Winter! Egal, zumindest ist es tolles Kletter- und Wanderwetter. Die Kinetic begleitete mich auf einigen Wanderungen und an vielen kalten und windigen Tagen am Fels. Ich trug sie einige Male beim Klettern und mir wurde es nie zu warm. Sogar in dieser einen Situation, in der ich in einem beunruhigendem, überbreiten Riss feststeckte. Ich machte mir auch nie Sorgen, sie kaputt zu machen. Das weiche und stretchartige Außenmaterial ist stabil genug um auch mal härter rangenommen zu werden, und dennoch ist die Jacke leicht und klein verpackbar.

Anfang Oktober war ich für sechs Wochen in Nepal zum Wandern und Bergsteigen. Die Kinetic war oft im Einsatz, meistens als Windshell in höheren Lagen, aber auch bei der Akklimatisierung und beim Klettern auf dem Ama Dablam. Während des gesamten Monats in Khumbu hatten wir tolles Wetter, und somit hatte ich nie die Gelegenheit, sie im eisigen Regen des Himalaya zu testen. Weit oben war es natürlich sehr kalt und oft windig, da trug ich die Kinetic meist unter schwereren, isolierenden Daunen- oder Synthetik-Lagen.

Als ich nach Hause ins feuchte Australien kam, mitten in den heißesten Sommer seit Menschengedenken, war leider abzusehen, dass sie sich schon bald gegen starken Regen behaupten würde müssen. Und tatsächlich erwischte mich der eine oder andere sommerliche Sturm, sowohl draußen als auch in der Stadt. Das bringt mich gleich zum nächsten Punkt – denn diese Alpin- und Bergjacke sieht auch in der Stadt verdammt gut aus. So gut, dass ich mich mit ihr bekleidet öfter in einer lokalen Kneipe oder einem Restaurant wiedergefunden habe.

In den ersten Monaten des Jahres 2017 war das Wetter recht dramatisch. Zuerst fegte ein tropischer Zyklon über uns hinweg, der eine Menge Schaden anrichtete und sintflutartigen Regen mitbrachte. Glücklicherweise passierte in meiner Gegend kaum etwas, und ich konnte die Kinetic Plus auf einigen Wanderungen in der Nähe einer Menge schlechtem Wetter  aussetzen. Kurz gesagt: sie liebte es. Natürlich sog sich das Außenmaterial schneller mit Wasser voll als zum Beispiel die eVent® Latok Alpine. Erst jetzt, nach über sechs Monaten Gebrauch und vielen Wäschen, scheint die DWR eine neue Imprägnierung zu benötigen. Trotzdem drang nie Wasser durch die Jacke durch, und sie ist ist so atmungsaktiv, dass ich nie von meinem eigenen Schweiß nass geworden bin. Das ist ein Problem, das ich mit so ziemlich jeder anderen Regenjacke in den letzten Jahren erlebt habe.

Gut, dass mit dem späten Beginn des Herbstes hier endlich etwas kühleres Wetter Einzug hält. In den letzten Tagen begann ich mit einer weiteren Saison Trad-Klettern im Kletterparadies Frog Buttress. Noch einmal wurde ich daran erinnert, wie schön es doch ist, eine Jacke zu haben, die mich bei den lang ausholenden Bewegungen nicht behindert, die den Wind abhält und, falls nötig, auch als sehr leistungsfähige Hardshell funktioniert, falls Regen vorhergesagt ist.

Die Kinetic Plus hat sich zu meiner Immer- und Überall-Jacke entwickelt. Ich habe sie fast immer in der Tasche oder im Rucksack, wenn ich das Haus verlasse, und ich freue mich darauf, sie bei meinen kommenden Abenteuern, bei anderen Aktivitäten und in anderen Klimazonen auf die Probe zu stellen.

Du kannst Lachlan Gardiner auf seiner WebseiteInstagram oder Facebook folgen.

 

Kaufe die Kinetic Plus Jacke

Lachlan Gardiner has quickly established himself as one of Australia's leading adventure photographers with an eye, not just for action, but the human relationships and divergent cultures that make climbing and mountaineering expeditions such unique, rewarding experiences.