The first drop of our latest collection has landed – look out for further arrivals coming soon
Words By
Adam Butterworth

Das Wetter in UK kann, sagen wir einmal, ziemlich temperamentvoll sein. Wie jeder britische Kletterer weiß, macht das die Planung von Trips zum Glücksspiel. Es hilft, wenn man flexibel bei seiner Wahl des Ortes ist, oder wenn man stark genug ist, nur in steilen Überhängen zu klettern. Beim Arrangieren des Fotoshootings für die neue Kollektion von Rab Rock hatten wir Sorge, dass das Wetter nicht mitspielen würde. Glücklicherweise bot sich eine Lösung: Spanien.

Klettern in Spanien ist eine klassische Rückzugsmöglichkeit für britische Kletterer, die während des Sommers oft in Spanien auf der Suche nach trockenen Felsen und warmen Temperaturen sind. Das spanische Rab Team ist seit Jahren fester Bestandteil der Rab Familie und die spanische Outdoor-Szene lernt unsere einzigartigen Designs immer besser kennen. Das war die perfekte Gelegenheit für die Teams, zusammenzuarbeiten und wir hatten die Garantie für gutes Wetter für das Fotoshooting.

Das Shooting dauerte drei Tage, wir landeten am Donnerstag und machten eine kurze Tour durch Madrid, einschließlich der örtlichen Kletterwände und Outdoor-Läden. Das Abendessen war zu „spanischer Zeit“ geplant, also etwa um Mitternacht, aber nach einem langen Reisetag und einem frühen Start am nächsten Morgen, lagen wir schon lange davor im Bett.

Unsere erste Anlaufstelle war La Pedriza, ein bekanntes Plattenklettergebiet außerhalb von Madrid. Die annähernd strukturlosen Granitkuppeln dieses Gebiets stellen eine tolle Kulisse dar und ich kann den Park jedem empfehlen, der nach Madrid kommt. Eine große Delegation des spanischen Rab-Teams kam dazu, von Athleten und Mitarbeitern bis hin zu Kunden und Mitgliedern der lokalen Kletterszene. Auch wenn das warme Wetter das technische Plattenklettern etwas schwieriger gestaltete als normal, hatten wir trotzdem eine tolle Atmosphäre, Kletterer aus UK und Spanien kletterten zusammen und stiegen auch gemeinsam in die langen Routen ein. Die Einheimischen zwangen Tom Randall gleich zum Aufwärmen in einen umständlichen und engen Kamin, während Fotograf David schnell angeseilt wurde.

Wir knipsten einige Fotoserien auf unterschiedlichen Routen und gingen zum Parkplatz zurück, als die sich im Klettergebiet breit machende Sonne das Klettern beinahe unmöglich machte.

Für die nächsten zwei Tage war dann Galayos, ein alpines Klettergebiet einige Stunden außerhalb von Madrid, unser Standort. Nach einem langen, stetigen Anstieg kamen wir bei Sonnenuntergang an der Hütte an. Nach einem hastigen Abendessen, wieder zu „spanischer Zeit“, breiteten wir vor der Hütte unsere Schlafsäcke aus und ließen uns unterm Sternenzelt nieder.

Da wir erst in der Dunkelheit angekommen waren, hatte ich das Gebiet, in dem wir am Abend vorher geklettert sind, noch nicht richtig gesehen. Als ich am Morgen erwachte, überraschte mich die Reihe von Spitzen, die das Galayos Gebirge ausmachten. Wie auf dem Rücken eines Stachelschweins stechen eine Serie von einzelnen, dünnen Spitzen aus dem Berghang heraus, die eng zusammen, aber doch unabhängig voneinander stehen und somit viele Gipfel und natürlich viele Möglichkeiten für Fotos bieten.

Wir teilten uns schnell in einzelne Gruppen auf und während das Fotografenteam zwischen zwei der Türme eine Seilbrücke aufspannte, sammelten wir uns um den „Kletterführer“ – ein Hefter mit handgezeichneten Topos und Fotos in der Hütte. Als wir die Tagesrouten herausgesucht hatten, gingen wir los.

Was kann ich über das Klettern in Galayos sagen? Mein vielleicht größtes Kompliment an die Gegend ist, dass ich wünschte, sie hier nicht zu veröffentlichen. In einer idealen Welt würde ich alles für mich behalten! Es ist als ob ein kleines Stück der französischen Alpen nach Spanien versetzt worden wäre. Im Laufe des Tages, während wir die Gipfel unter dem dauernden Klicken von Davids Linse abhakten, wurde uns bewusst, wie einmalig dieser Ort ist. Alpinklettern ist in Spanien weniger beliebt, daher waren alle aus dieser Gegend unheimlich aufgeregt uns zu zeigen, was ihr Land für Möglichkeiten bietet. An diesem Wochenende kamen viele, nicht nur um zu klettern, sondern auch um beim Fotoshooting zu helfen, Portaledges zusammenzubauen und die Ausrüstung vom Tal herauf zu befördern. Es war das perfekte Einfangen des Geistes der Kletter-Gemeinschaft, den ich überall auf der Welt während des Kletterns fand, und den ich – trotz meines schlechten Spanisch – auch hier in Galayos mit allen teilen konnte.

Das könnte Dich auch interessieren ...

Summit Special

Totem Pole

Behind The Scenes

AMI Review: Oblique Pants

Adam Butterworth is Rab's Social Media Co-ordinator, but when he's not busy beavering away on Facebook or Instagram, he can be found at his local crag or running along his favourite trails.