In der Position des Back-Row-Forward machte sich Richard Parks einen Namen als ein harter, erfolgreicher Verteidiger und Supportspieler. Nach 13 Jahren beendete eine schwere Schulterverletzung jedoch seine Rugby-Karriere. Seine Leistung war ausschlaggebend als Pontypridd den Principality Cup und Leeds Tykes den Powergen Cup gewannen. Er spielte eine kurze Zeit für den französischen Verein USA Perpignan, kehrte dann aber mit der Hoffnung, wieder für sein Land spielen zu können, nach Wales zu den Gwent Dragons zurück.

Als er nach einer zweiten Schulteroperation in seinem Krankenhausbett lag, entschied sich Richard eine andere Richtung einzuschlagen und begann an Expeditionen und Ausdauersport-Events teilzunehmen. Er durchlief eine intensive 12-monatige „Feuertaufe“, während dieser Zeit lernte er die nötigen Fähigkeiten und verbesserte seine Kondition, er kletterte steile Eiswände, lief und fuhr Fahrrad. Dabei bestieg er den Denali und den Cho Oyu, war eisklettern in Italien, mixed-klettern in Schottland und nahm am Höhentraining durch die Universität von South Wales teil.

Nach langer Vorbereitung fand dies ihren Höhepunkt im erfolgreichen Abschluss der 737 Challenge, wobei 7 Gipfel und 3 Pole in 7 Monaten geklettert werden müssen. Seitdem versucht Richard die Grenzen der Speed-Polbegehungen und anderen Ausdauer-Herausforderungen zu sprengen. Zuletzt wurde Richard zum schnellsten Briten (und zweitschnellstem aller Zeiten), der alleine, eigenständig und ohne Unterstützung auf Skiern von der Küste der Antarktis bis zum Südpol gelangt ist. Richards Vorbereitung auf diese Herausforderung wurde zum Thema einer britischen Fernsehserie, in der er an einigen der anspruchsvollsten Ausdauer-Events der Welt teilnahm, um seinen Körper und Geist auf die Antarktis vorzubereiten.

Bemerkenswerte Leistungen:

  • Die 737 Challenge - Erster, der diese einzigartige Herausforderung 7 Gipfel und 3 Pole in 7 Monaten zu bezwingen abgeschlossen hat
  • Der schnellste Brite (und zweitschnellste aller Zeiten), der alleine, eigenständig und ohne Unterstützung auf Skiern von der Küste der Antarktis bis zum Südpol gelangt ist
  • Botschafter für Abenteuer der walisischen Regierung
  • Sport Wales - Vorstand